Zum Thema "Zange"

Vieles geht mit der Hand, aber manchmal muß man einfach eine Zange zur Hilfe nehmen. Je nach Qualität der Lackierung kann es sein, daß dabei Lack abgeht. Dagegen gibt es zwei Mittel: Die Zange mit Papierklebeband um die Backen "entschärfen" oder gleich eine mit Kunststoffbacken nehmen.


(Gibt es auch beim Zubehör (Link rechts))

Einkleben - Nachtrag

Es gibt bei den 2-Komponenten-Klebern, die ja aus zwei Tuben heraus gemischt werden müssen, auch die Form der 2-Kammer-Spritze. Ist teurer, wirkt aber auf den ersten Blick ideal, weil ja eigentlich automatisch gleiche Mengen der beiden Komponenten heraus gedrückt werden.
Nach meiner Erfahrung passiert das jedoch zu oft nicht. Zum einen lassen sich Luftblasen in den Kammern nicht ganz vermeiden, zum anderen fließt auch ohne Druck der Kleber einfach aus den Spitzen und dabei kann es passieren (und mir passierte das zu oft), daß von der einen Komponente deutlich mehr heraus kam als von der anderen. Das läßt sich nicht ausgleichen, weil der Kolben ja immer in beide Kammern drückt.
Ich werde mich in Zukunft lieber wieder auf das Augenmaß verlassen.

Apropos Silberdraht

Silberner und versilberter Draht wirkt natürlich immer edel und professionell, aber er ist schwerer zu verarbeiten. Auch wenn es sich um versilberten Kupferkern-Draht handelt: er biegt sich nicht so leicht wie der farbig lackierte Kupferdraht. Versilberter Draht tendiert dazu, zu knicken und sich nicht so gut unter den Maschen herziehen zu lassen. Man muß sorgfältiger und etwas vorsichtiger arbeiten, damit man die gewünsche Form hinbekommt.